Aktuelle Ausgabe

Merkwürdiges

Die Kulturzeitschrift «Davoser Revue» widmet ihre neuste Ausgabe dem Thema «Merkwürdiges». Das Spektrum reicht von einem Helmtaucher, der in die eisigen Fluten des Davosersees steigt, über Fotomontagen von Skifahrern und Hockeyspielern bis zu einem Davoser Telefon.

Ein erster Beitrag widmet sich dem Bild von Davos in der Werbung: Wird in den frühen Sanatoriumsprospekten bewusst auf die Darstellung von Menschen verzichtet, so ändert sich dies mit dem Aufkommen von Wintersportplakaten: Sonnengebräunte Menschen in farbenfroher Kleidung tauchen etwa in den Werken des Plakatmalers Emil Cardinaux auf. Die «Davoser Revue» beleuchtet die Hintergründe dieser Entwicklung – und zeigt auch, wie schon früh die Fotomontage Einzug in die Werbung hielt.

Weiter zeigt die Revue Bilder von einem alten, merkwürdigen Verbotsschild beim Waldfriedhof,  von einem dicke Tränen vergiessenden Kind auf Skis oder von einem Helmtaucher, der um 1923 zwecks Bergungsarbeiten in den eisbedeckten Davosersee steigt. Natürlich werden die Hintergründe dieser Bilder auch beleuchtet.

Vorgestellt werden in der Revue auch als Hütten oder Reservoirs getarnte Militäranlagen sowie das Telefon «Tritel Davos». Ein Highlight dieser Ausgabe sind zudem die Beiträge, welche sämtliche Davoser Museen für die «Revue» verfasst haben: Alle Museen präsentieren mit Bild einen merkwürdigen Gegenstand aus ihren Sammlungen.